Logo

Praxis Burgstraße


Zahnmedizinische Gemeinschaftspraxis
Dr. Vera Maubach-Chandra & Stephan Chandra
Burgstr. 10
41199 Mönchengladbach
Tel.: 02166/60 59 99
Fax: 02166/60 92 14
E-Mail: verwaltungmc@aol.de


Praxis Bismarckstraße


Zahnmedizinische Gemeinschaftspraxis
Dr. Vera Maubach-Chandra & Stephan Chandra
Bismarckstr. 106
41061 Mönchengladbach
Tel.: 02161/200 300
Fax: 02161/1 55 51
E-Mail: verwaltungmc@aol.de



So erreichen Sie uns


Praxis Burgstraße


Burgstr. 10
41199 Mönchengladbach
Tel.: 02166/60 59 99
Fax: 02166/60 92 14
E-Mail: verwaltungmc@aol.de


Praxis Bismarckstraße


Bismarckstr. 106
41061 Mönchengladbach
Tel.: 02161/200 300
Fax: 02161/1 55 51
E-Mail: verwaltungmc@aol.de


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:


Öffnungszeiten
Praxis Burgstraße



Montag 08:00 - 12:30 Uhr
16:00 - 20:00 Uhr

Dienstag 08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch 08:00 - 13:00 Uhr

Donnerstag 08:00 - 12:30 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Freitag 08:00 - 12:30 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr



Öffnungszeiten
Praxis Bismarckstraße



Montag 07:00 - 15:00 Uhr

Dienstag 07:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch 07:00 - 13:00 Uhr

Donnerstag 07:00 - 12:00 Uhr

Freitag Praxis Burgstraße



Gesundheitsnews



Amalgam gesundheitlich unbedenklich
Bundesrat verabschiedet Minamata-Übereinkommen

Berlin, 2. Juni 2017 – Amalgam ist in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Kariesdefekte im Seitenzahnbereich in der Regel das Füllungsmaterial der Wahl. Darauf weist die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) anlässlich der heutigen Verabschiedung des Gesetzes zum Übereinkommen von Minamata durch den Bundesrat hin. Das Übereinkommen soll Gesundheit und Umwelt vor Emissionen und Freisetzungen von Quecksilber und Quecksilberverbindungen schützen.

Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der KZBV: „Amalgam ist der älteste, besterforschte zahnärztliche Werkstoff und wird in den allermeisten Fällen problemlos vertragen. Die Aufnahme von Quecksilber entspricht in etwa der Größenordnung der Quecksilberbelastung durch Nahrung und ist – auch nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen – unbedenklich.“

90 Länder, darunter Deutschland, hatten im Jahr 2013 in Japan Maßnahmen vereinbart, die vom Quecksilberabbau über die Verarbeitung in Produkten bis zur Freisetzung und Behandlung von Altlasten Gefahren für Mensch und Umwelt reduzieren sollen. Zu den Produkten gehört auch Dentalamalgam. Die entsprechenden Regelungen wurden jetzt in nationales Recht überführt.

Der propagierte langsame Ausstieg aus der Verwendung von Amalgam hat allerdings vornehmlich ökologische und nicht gesundheitliche Gründe. „Dass seine Anwendung für Kinder und Schwangere sowie bei bestimmten Erkrankungen eingeschränkt wurde, dient – ähnlich wie bei einigen Arzneimitteln – dem vorbeugenden Gesundheitsschutz“, betonte Eßer.

Das Parlament der Europäischen Union hatte kürzlich die neue EU-Quecksilberverordnung angenommen, die ab Januar 2018 in den Mitgliedstaaten gilt. Die Verordnung sieht zum Beispiel vor, dass Amalgam aus Gründen der Versorgungssicherheit als Füllungsmaterial in der EU beibehalten bleibt. Die EU-Kommission wird bis Ende Juni 2020 eine Machbarkeitsstudie zur Frage vorlegen, ob die Verwendung von Dentalamalgam auf lange Sicht – vorzugsweise bis 2030 – auslaufen kann.

Rückläufiger Trend bei Zahnamalgam Nach Zahlen der KZBV ist der Trend bei der Verwendung von Amalgam, einer weichen, leicht formbaren Mischung aus verschiedenen metallischen Verbindungen, tendenziell rückläufig. Die Zahl neu gelegter Amalgamfüllungen nimmt seit Jahren ab. Diese entsprechen häufig nicht mehr den Wünschen der Patienten, was unter anderem mit gestiegenen ästhetischen Ansprüchen und dem Wunsch nach möglichst zahnfarbener Versorgung zusammenhängt.

Die Zahl der im Jahr 2015 neu abgerechneten Füllungen zu Lasten der GKV betrug – unabhängig vom Material – 51,6 Millionen. Etwa 30 Prozent des Gesamtbestandes aller vorhandenen Füllungen sind – vorsichtigen Schätzungen zufolge – noch aus Amalgam.

Möchte ein Zahnarzt in seiner Praxis kein Amalgam mehr verwenden, muss er Patienten eine Alternative anbieten, die nicht teurer ist, als eine Amalgamfüllung – im Seitenzahnbereich also zuzahlungsfrei. Tut der Behandler das nicht, verstößt er gegen vertragszahnärztliche Pflichten, zu denen sich die KZBV uneingeschränkt bekennt.

Hintergrund – Das übernimmt die Kasse bei Füllungen Leistungen der GKV müssen nach dem Gesetz ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein. Im sichtbaren Frontzahnbereich übernehmen Kassen die Kosten für zahnfarbene Kompositfüllungen (Einschichttechnik). Zu den Frontzähnen zählen die Schneide- und Eckzähne des Ober- und Unterkiefers. Im Seitenzahnbereich werden die Kosten für Amalgamfüllungen übernommen. Für Patienten, die aus medizinischen Gründen kein Amalgam erhalten können (absolute Kontraindikation), werden bei Seitenzähnen Kompositfüllungen gezahlt. Ein solcher Fall liegt vor, wenn ein Patient eine durch einen speziellen Test nachgewiesene Allergie auf Amalgam oder dessen Bestandteile aufweist oder unter schwerer Niereninsuffizienz leidet.

Vertragszahnärzte müssen über GKV-Leistungen neutral und umfassend aufklären. Wählen GKV-Versicherte eine aufwendigere Versorgung, als gesetzlich vorgesehen, schließen Zahnarzt und Patient eine Mehrkostenvereinbarung. Darin erklärt sich der Patient bereit, den anfallenden Mehraufwand selbst zu zahlen. Der Zahnarzt rechnet mit der Kasse die Kosten ab, die bei einer Amalgamfüllung angefallen wären. Der Patient erhält eine Rechnung über zusätzliche Kosten. Den Austausch intakter Füllungen übernimmt die GKV grundsätzlich nicht.

Gesundheitswissen der Patienten stärken
Bundeszahnärztekammer unterzeichnet Erklärung der „Allianz für Gesundheitskompetenz“

Um ihre (Mund-)Gesundheit zu erhalten, müssen Patienten selbst aktiv mitarbeiten. Dies kann aber nur gelingen, wenn sie umfassend informiert und aufgeklärt sind. Deshalb engagiert sich die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) in der „Allianz für Gesundheitskompetenz“. Deren erklärtes Ziel ist es, das Gesundheitswissen der Bürger zu stärken und sie darin zu unterstützen, zusammen mit (Zahn-)Ärzten und anderen Gesundheitsfachkräften gut informierte Entscheidungen zu treffen. Gemeinsam mit Vertretern anderer Spitzenorganisationen des deutschen Gesundheitswesens sowie Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel heute in Berlin die Gemeinsame Erklärung der Allianz unterzeichnet.

Die Mundgesundheitskompetenz der Patienten zu stärken und sie individuell zu beraten, sind mit die wichtigsten Aufgaben des Zahnarztes. Informierte, aufgeklärte Patienten können am meisten zu ihrer Mundgesundheit beitragen. Zu einer umfassenden Aufklärung des Patienten durch den Zahnarzt gehören neben Erläuterungen zur richtigen Mundpflege und zu möglichen Behandlungsalternativen auch Erklärungen des zahnärztlichen Versorgungssystems, z.B. zu Festzuschüssen und Eigenanteilen beim Zahnersatz. Die BZÄK bringt sich mit einem Projekt in die Allianz ein, das dabei helfen soll, die Kommunikation zwischen Zahnarzt und Patient zu verbessern. Es richtet sich hauptsächlich an Patienten mit niedriger Mundgesundheitskompetenz.

„Vom Säugling bis zum Senior setzen wir uns für die Mundgesundheit ein. Aufklärung und Beratung schaffen hier Vertrauen. Denn Mundgesundheit kann nur gemeinsam im Team aus Zahnarzt, Praxismitarbeitern und Patient entstehen. Das umzusetzen ist die gemeinsame Aufgabe der gesamten Zahnärzteschaft.
In der Allianz für Gesundheitskompetenz arbeiten wir mit allen wichtigen Partnern zusammen. Gemeinsam begleiten und unterstützen wir so unsere Patienten bei ihrer (Mund-)Gesundheit“, so BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel.

27.06.2017 DGA | Quelle: Bundeszahnärztekammer

Gelber Zahn trotz Putzens?
Gelber Zahn trotz Putzens?

Osterholz-Scharmbeck (OHZ), den 05.05.2017: Der morgendliche Blick in den Spiegel nach dem Zähneputzen. Nein, es ist nicht der Schlafmangel, nicht die Frühjahrsmüdigkeit und auch kein Sehfehler: der verflixte Eckzahn sieht einfach nicht so hell aus wie die Schneidezähne? Und man stellt die Wirkung der Zahnpasta in Frage?

Muss man nicht, das ist nämlich wirklich nicht auf dem eigenen Mist gewachsen; im Gegenteil - zu häufiges oder zu kräftiges Putzen würde eher noch schaden als nutzen. Was man vielleicht noch für eine optische Täuschung hält, ist ganz normal. Die Zähne sind nach einen bestimmten Schema aufgebaut. Die Zahnwurzel ist vom sogenannten Dentinkern ummantelt; der Dentinkern wiederum hat noch den schützenden Zahnschmelz drumherum. Der Kern nun ist von Natur aus gelblich bzw um einiges dunkler als der Zahnschmelz. Der Eckzahn ist der funktionswichtigste und mit seiner großen Wurzel auch stabilste Zahn des Gebisses. Und dies kann er nur sein - weil er eine kräftige Beschaffenheit hat. Der Dentinkern des Eckzahns ist also um einiges dicker als der der Schneidezähne; der Zahnschmelz ist im Verhältnis dazu relativ transparent. So scheint der gelbliche Dentinkern also stärker durch als bei den Schneidezähnen.

Wer also bisher seine Eckzähne immer mehr und kräftiger putzt als den Rest des Gebisses, erreicht damit gar nichts - außer, dass zu kräftiges Bürsten dem Zahnschmelz zusetzt, ihn sogar dadurch dünner machen und das gelbliche Dentin im Gegenteil noch kräftiger durchscheinen kann als vorher. Man bleibe also am besten bei gleichbleibenden Zahnputzbewegungen mit einer adäquaten Zahnbürste.